Heaven Spa Frankfurt – Bockenheim (BBBB_)

Heaven Spa Frankfurt – Bockenheim

Franklinstrasse 65, c/o Radisson Blu Hotel / 18. Stock, 60486 Frankfurt am Main

 18.10.2010 (aktualisiert am 27.10.2010)

+++ UPDATE 27.10.2010 +++
Ich muss mich bei allen Finnen entschuldigen: Die Bierdosentüten-Saunierer sind Ungarn. Gestern waren wieder welche da – allerdings gehobene Kategorie: Sektflasche in einer Papiertüte (…). Hatte mich eh gewundert – immerhin haben die Finnen ja den Standard für das westeuropäische Saunieren gesetzt. Na und in Ungarn da übt man eben noch… und das mit den Badeklamotten in der Sauna kriegen wir sicher auch eines Tages noch hin.

+++ UPDATE 22.10.2010 +++
Gestern:
Bierdosen-Finnen und Handy- und Arschbombem-Russen… (Erkl. s.u.).
Oh – und da war auch was Neues: Ich vermute, es ist eher unwahrscheinlich, dass man mich auf russischen Facebook-Fotos erkennt… Aber es fühlt sich schon komisch an, wenn man im Pool, am Pool und im Ruhenereich die ganze Zeit im Blitzlichtgewitter fotografierender Hotelgäste ist (im Dampfbad ist denen vermutlich die Linse beschlagen – halleluja!).

+++ 18.10.2010 +++
Also der Heaven Spa… ich hab mir über CityDeal eine günstige 1-Monats-Mitgliedschaft gekauft, die ich z.Zt. „abarbeite“.
Mein erster Eindruck war „WOW“!! Der HS ist in der obersten Etage (18.) vom Radisson Blu und die Hotelgäste haben glaube ich freien Zutritt.
Im Eingangsbereich kann man durch eine Glaswand in den kleinen Fitness-Bereich schauen. Dort sind einige Geräte aufgestellt – Stepper, Laufbänder und Gewichte. Der Raum ist wie gesagt klein, aber alles scheint gut in Schuss zu sein. Um beim Kardio-Training nicht zu verblöden, kann man auf einigen Flachbild-Fernsehern das Programm verfolgen. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.

Am Empfang (nicht an der Hotel-Rezeption, gell?!) bekommt man einen Bademantel, ein Saunatuch und ein Paar Einwegschlappen (sehr praktisch – man muss also ausser einer Badehose gar nichts mitbringen!).

Über eine flache Treppe kommt man an den vielgerühmten Strömungspool mit Glasdach und Skylineblick. Wieder WOW! Gut – der Pool ist klein. Und die Strömung? Hmnaja… um gegen diese Strömung anzuschwimmen muss man kein Olympionik sein. Für mich jedenfalls ist sie zu schwach. Allenfalls ausreichend um sich schön den Rücken vom Wasserstrahl massieren zu lassen.

Durch eine weitere (Milch-)Glastür kommt man in den Sauna-Bereich – klein, nett und mit Ausblick über Frankfurt. Nicht „WOW“ aber „wow“. Dieser Bereich hat eigene Duschen – ebenso wie die Umkleide, die ich nicht erwähnte.

Bis hierher also alles tutti. Was mir nicht so gut gefällt sind die Gäste – jaja ich weiss: In Finnland ist es üblich sich jew. eine Tüte mit Bierdosen mit in den Saunabereich zu nehmen und nach jedem Gang eine Dose mit an den Pool zu nehmen. Und ja – in Großbritannien und den USA ist es normal in Badeklamotten in die Sauna zu gehen und ja – in Offenbach lässt man sich eben seine Cocktails in den Ruhebereich liefern, schmust auf den Liegen rum und lässt alle in Hörweite an seiner Konversation teilhaben. Und in Kazachstan köpft man halt erst mal in geselliger Runde am Pool 1 1/2 Flaschen Vodka bevor man ins Wasser geht.

Ich komme mir jetzt plötzlich wie ein Provinz-Spießer vor, dass ich an sowas (dem internationalen Flair?) Anstoß nehme. Immerhin habe ich darauf verzichtet diese Leute anzupinkeln – wozu auch? Morgen sind da telefonierende russische Businessmeni, verklemmte Quäker aus den USA, besoffene australische IT-Legionäre oder peinlich berührte omanische Stewardessen. So ist das eben in einem Hotel. A propos anpinkeln – kleine, quietschende Kinder, die im Pool plantschen, stören mich wirklich nicht – und wenn sie ins Wasser pinkeln: Die Strömungsdüsen verwirbeln das in nullkommanix. Und das Wasser ist so stark gechlort, dass man sich da wegen Hygiene keine Gedanken machen muss. Ach ja – besser die Schwimmbrille nicht vergessen.

Nun ja – und das Radisson Blu liegt etwas abseits – wenn man wie ich Radfahrer ist und aus Sachsenhausen kommt (mein Büro ist zum Glück in der Nähe). Man sollte vllt wissen, dass man nachts auf dem Rückweg Richtung Stadt an den Mädels vom Straßenstrich an der Messe vorbeifährt (ok – dafür kann das HS nun wirklich nichts). Immerhin: Die Haltestelle Voltastr. ist nur 100m vom Radisson entfernt und Parkplätze sind dort, soweit ist sehen konnte, auch kein Problem.

FAZIT:
Tolle Anlage – nicht groß, aber edel, sauber und gut gepflegt. Beeindruckende Aussicht. Bischen abseits gelegen. Hotelpublikum – das zieht das Ganze etwas runter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s